Die Raubkopie

June 5th, 2009 § 0 comments

scheint für das frühe 21. Jahrhundert etwas ähnliches zu sein, wie der Kommunismus für das frühe 20.. Ein Gespenst das umgeht in Europa – bzw. dem Internet (Quelle).

Es gibt Menschen, die haben diesbezüglich vollkommen andere kulturelle Praktiken als andere. Die einen glauben noch daran, dass es gerechtfertigt ist, dass sie durch den Verkauf der Musik anderer Menschn reich werden. Die Anderen tauschen Musik gerne mit ihren 2.000.000 engsten Freunden (wissenschaftliche Quelle, PDF, S. 14). Letztere Praxis macht der ersten Gruppe ganz arg viel Angst. Das hat meistens etwas damit zu tun, dass sie einfach nicht verstehen wollen, dass sie in Eishäuser investiert haben.

Die Menschen, die immer noch den irrigen Glauben vertreten, dass sie Dateien behandeln können wie tote Bäume oder silberne Plastikscheiben, haben da so sehr viel Angst davor, dass sie sogar die wissenschaftliche Auseinandersetzung und/oder Aufklärung mit/über das Thema "Raubkopie" unterbinden müssen. Das ist schon reflexartig bei denen, hat also nichts mit denken zu tun.

So hatte ein Kommilitone einen freundlichen Hinweis auf das auch im Internet erschienene Buch NO COPY auf der Pinnwand Medien der BU-W veröffentlicht. Bei dem Buch handelt es sich um eine fundierte Beschreibung der Geschichte und aktuellen Realität der digitalen Kopie (die ja auch als Raubkopie bekannt ist).

Dieser Beitrag wurde von mehreren Menschen gelesen. Leider wurde die intendierte Wirkung bei den meisten LeserInnen vollkommen verfehlt. Da setzte dann halt der Anti-Raubkopier-Reflex ein und der Beitrag wurde gelöscht. Also ich mein' das sind Menschen, die länger brauchen um auf einen Hinweis zu reagieren, dass sich auf ihrer Piazza echte Idioten rumtreiben (Link, sollte der endlich gelöscht sein: Screenshot).

Ich glaub' ich will schon wieder das Denken einstellen und gegen meinen Brechreiz kämpfen.

Dass der Raub der Diebstahl mit mindestens Nötigung ist, Diebstahl was mit Dingen zu tun hat und Dateien keine Dinge sind und niemand genötigt wird Dateien über Netzwerke auszutauschen weshalb allein der Begriff der Raubkopie nur dumm ist schreib' ich hier auch nur hin, weil das ist so'n Aufklärungsreflex von mir.

Tagged

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

What's this?

You are currently reading Die Raubkopie at maschinenraum.

meta