Der Courage Ideenwettbewerb

April 16th, 2008 § 0 comments § permalink

Courage Ideenwettbewerb

des Stuko-Weimar läuft noch bis zum kommenden Freitag. Es gibt €500,- Preisgeld und bis zu €1.500,- für die Umsetzung des Gewinnerprojekts. Da bisher erst zwei Einreichungen bei der Jury eingegangen sind, sind die Chancen das zu gewinnen relativ gut. Link

(Ja, ich bin Mitglied der Jury und habe deshalb keinen Beitrag gestaltet)

Der Kringel Weimar

April 16th, 2008 § 0 comments § permalink

Maioffensive Hamburghat ab sofort einen neuen Führer. Heil Boskop!

Darüber hinaus ruft der neue Kringelführer dringendst zu Teilnahme an der großen Maioffensive in Hamburg auf.

Überwachungskameras

April 16th, 2008 § 0 comments § permalink

sind nicht nur teuer und bestenfalls nutzlos. Das dem so ist, wurde hier ja schon wiederholt erwähnt. Der schon seit Jahren immer großartiger werdende Banksy hat's nun einmal mehr bewiesen. Link.

treffen.freifunk.we

April 15th, 2008 § 0 comments § permalink

(besser bekannt als die wöchentliche Technikkinder Selbsthilfe- und Trinkgruppe) findet heute in der q7, Jakobstr. 44 statt. Auf der Tagesordnung steht das übliche Jammern, Meckern und Motzen, heute unter besonderer Berücksichtigung von Mehlkreisen.

Hier ist das q7

Unser Verfassngsgericht

April 14th, 2008 § 0 comments § permalink

hat – wie in diesem Blog bereits mehrfach erwähnt – in den letzten Jahren deutlich mehr für den Erhalt der FDGO getan als die meisten PolitikerInnen zusammen. Ganz besonders die PolitikerInnen zu deren zentralen Aufgaben die Verteidigung eben jener FDGO zählen sollte haben sich ja in den letzten Wochen, Monaten und Jahren immer wieder ein Wettrennen geliefert, wer von ihnen das F aus der FDGO am effektivsten wegsichern kann. Aber nicht nur deshalb ist das am vergangenen Freitag in der Süddeutschen erschienene Interview mit Wolfgang Hoffmann-Riem sehr lesenswert. Es gewährt seltene Einblicke in das Innenleben der höchsten jurisitschen Instanz der brd, die sonst mehr als pressescheu ist.

Zitate:

Wenn ein Vater seinen Sohn schlägt oder ein Staat seine Bürger übermäßig beeinträchtigt, ist das für mich Machtausübung und keine Stärke.

[der Staat macht] sehr viel Symbolpolitik, er setzt Zeichen, die aber diejenigen wenig beeindrucken, von denen Gefahren ausgehen.

Man muss in Kauf nehmen, dass Politiker durch die Endlichkeit ihres Amtes etwas populistischer agieren als Monarchen.

Welche Risiken und Restrisiken wollen wir uns leisten? Die Zahl der jährlichen Verkehrstoten in Deutschland ist weit größer als die Zahl der Terrorismusopfer in Europa in den letzten zehn Jahren. Das Restrisiko Straßenverkehr haben wir gleichwohl akzeptiert.

Link