Maschinenraum goes swopspot

May 29th, 2012 § 0 comments § permalink

Eines unserer aktuellen projekte im maschinenraum ist swopspot.

Auf swopspot, kann man alles gegen alles tauschen. Gartenarbeit gegen einen Schal, alte Platten oder CDs gegen neue Bücher, Handgemachtes gegen Ungebrauchtes etc. Man packt einfach den Kram, den man selber nicht mehr braucht auf sein Profil und wartet bis man ein Angebot für den Gegenstand von einem anderen Nutzer bekommt. Oder man unterbreitet anderen Angebote mit dem eigenen Zeug.

Ziel ist es vor allem den nachbarschaftlichen Tauschhandel zu unterstützen, dabei spart man Verpackung und Versand, denn zum Austausch der Ware trifft man sich im Idealfall einfach auf einen Kaffee.

Wir sind jetzt in der Betaphase. Das heißt, dass alles soweit funktioniert. Allerdings ist die Bedienung an manchen stellen noch etwas schwierig und es fehlen noch etliche Funktionen und Erläuterungen. Da wir wissen wollen, was wir noch verbessern können, brauchen wir unbedingt Leute die mit testen wollen.

Momentan haben wir vor allem in Weimar aktive Nutzer. Das soll sich ändern. Schauts euch einfach mal an und wenn euch gefällt, sagt euren Freunden und Verwandten Bescheid. Je mehr Leute mitmachen, desto interessanter wirds.

www.swopspot.net

Wenn ihr Kommentare, Ideen oder Anregungen habt, schreibt mir einfach an info@swopspot.net

let’s do it right

February 23rd, 2012 § 0 comments § permalink

Wir haben auf- und umgeraeumt. Dazu gekommen ist ein Tisch mit 2 Arbeitsplaetzen. Super zum Basteln und Loeten. Der Makerbot hat auf dem neuen Tisch auch einen Platz gefunden. Gewichen ist dafuer eins der beiden Sofas... genug gechillt. Auf dem Whiteboard gibts ne Todo Liste mit Ranking der einzelnen Punkte, tragt ruhig was drauf ein.

Wir laden auch nochmal ausdruecklich alle ein, die gern mal ein wenig mit Technik experimentieren wollen. Wir haben Loetzeug und einige Bauteile. Werkzeug ist auch vorhanden. Es gibt jede Menge alter Hardware zum verbasteln und einen 3D-Drucker. Auch fuer Softwareexperimente steht bei uns einiges bereit. Insgesamt 4 Laufende Maschinen mit  verschiedenen Linux Distros und einem Windowssystem wollen genutzt werden.

Wenn das alles gut klingt, ihr aber keine Ahnung habt, wovon ich rede, kommt ruhig vorbei, wir teilen unser Wissen gerne. Wenn ihr Ahnung habt, kommt rum und gebt uns davon was ab.

“BKA Trojaner 2.0″ unter Windows 7 – per Hand und ohne zusätzliche Software entfernen

December 11th, 2011 § 7 comments § permalink

Leider erinnere ich mich nicht mehr an die genaue Version, aber vielleicht sollte ich ihn nochmal in der VM testen/installieren und eine genauere Anleitung zum Entfernen nachreichen. Ansonsten gibt es hier immer nochmal Infos falls man sich was diesbezügliches eingefangen hat.

Also die Version die gleich auf zwei Rechnern bei uns eintrudelte, schaffte es (oh welche Überraschung) sich an AntiVir vorbei zu mogeln. Auch die kostenpflichtige Version von Kaspersky musste erst mit der Nase drauf gestupst werden, bis sie registrierte, dass das Stückchen Malware nichts auf der Maschine zu suchen hat. Aber im Grunde kein Problem, der "Trojaner" bzw. die Malware lies sich relativ leicht entfernen.
Da ich im Netz keine Anleitung gefunden habe, die ihn so entfernt schreibe ich einfach zwei drei Zeilen dazu und vielleicht ist es mal irgendwem nützlich.

Als erstes ist es wohl doch sinnvoll im abgesicherten Modus zu starten. Allerdings hatte ich auf einen der Zwei Rechner auch Erfolg das Browserfenster mit mehrmaligen  "Alt+F4" zu beenden. Und konnte danach zumindest im Explorer ein bisschen auf Datei-Suche gehen. Im Abgesicherten Modus dürfte dies auf jeden Fall gehen. How ever.

1. Schritt
Erster Anhaltspunkt sollte sein:

C:\User\[Benutzername]\AppData\Local\Temp\

Hier sollte sich eine "komisch" benannte .exe-Datei finden lassen. Falls nicht, auf Nummer sicher gehen und unter Ordneroptionen "Versteckte und Systemdateien anzeigen" einstellen.
konkretes Beispiel, könnte dann so aussehen:

C:\User\HansWurst\AppData\Local\Temp\

Beispiel der exe:

0.89965784.exe

Den Namen der exe sollte man sich irgndwo notieren bevor man die Datei löscht sonst sucht man eventuell die Nadel im Nadelhaufen. Nachdem notieren die Datei einfach löschen und den Papierkorb leeren.

2. Schritt
Leider reicht das noch nicht aus, aber jetzt wissen wir ja, wonach wir suchen müssen.
jetzt unter Start bei Ausführen einfach "cmd" eingeben und in der sich öffnenden Konsole "regedit" eingeben. (Vielleicht geht auch gleich bei Ausführen/Suchen "regedit", ich weiß es nicht genau, da ich selbst kein Windows 7 benutze)

In der Registry geben wir dann in der Suche den Name unserer .exe-Datei ein. Hier im Beispiel "0.89965784.exe" oder nur "0.89965784". Die Suche dürfte dann ein passendes Ergebnis liefern, dieser Eintrag sollte dann aus der Registry entfernt werden.

3. Schritt
Prinzipiell, kann jetzt schon nichts mehr geschehen. Allerdings wird Windows beim starten wohl jetzt eine Fehlermeldung bringen, dass die auszuführende Datei nicht mehr vorhanden ist (in dem Falle die Datei des Trojaners). Um dies zu verhindern, müssen wir nun noch aus dem Startup die entsprechende .rundll-Datei entfernen. Diese finden wir unter:

C:\Users\[Benutzername]\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup

konkretes Beispiel könnte dann so aussehen:

c:\Users\HansWurst\AppData\Roaming\Microsoft\Start Menu\Programs\Startup

in dem Ordner Startup sollte sich dann eine .rundll finden lassen, die dem Namen unserer .exe-Datei entspricht. Diese sollte ebenfalls gelöscht werden.

Mit dem letzten Schritt sollte alles entfernt sein. Natürlich ist es sinnvoll nachdem noch einmal den Viren-/Malwarescanner zu aktualisieren und nochmal über die Platte zu jagen. Eine Neuinstallation des Betriebssystems sehe ich einfach nicht. Zumal der "Trojaner" meines Wissens nach auch keinen weiteren Schaden anrichtet außer beim Start das Browserfenster aufzurufen welches den User auffordert Geld zu überweisen. Sprich eigentlich ist es gar kein Trojaner sondern eher Scamware oder Scareware.

WICHTIG: Checkt noch ob euer Taskmanager funktioniert. Wenn dieser nicht auftaucht oder nicht startet dann ist doch noch ein letzter Schritt erforderlich:
1. Unter Start im Suchefeld wieder regedit eingeben.
2. Unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies System "öffnen"
3. Den Eintrag DisableTaskMgr suchen und öffnen und den Wert auf 0 setzten. Dann ok und prüfen ob der Taskmanager jetzt wie gewohnt erscheint.

Eventuell reiche ich eine genauere Anleitung nach, wenn ich Zeit und Ruhe dazu finde. Ansonsten sind wir für alle Hinweise und Verbesserungsvorschläge sowie Fehlerkorrekturen offen.

mr_door_status

December 8th, 2011 § 3 comments § permalink

Schloss, Schalter, Arduino, Ethernet-Shield, Twitter
www.twitter.com/mr_door_status
http://mrdoor.paddd.de/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CODE:

#if defined(ARDUINO) && ARDUINO > 18
#include <SPI.h>
#endif
#include <Ethernet.h>
#include <EthernetDNS.h>
#include <EthernetDHCP.h>
#include <Twitter.h>

byte mac[] = { 0xDE, 0xAD, 0xBE, 0xEF, 0xFE, 0xED };
const char* ip_to_str(const uint8_t*);
int state = 1; //door will be open at boot!!!
int sensorValue = 0;

Twitter twitter("your-token-here");

void setup() {
  Serial.begin(9600);
  network();
}

void network() {
  Serial.println("attempting to obtain DHCP lease...");
  EthernetDHCP.begin(mac);

  const byte* ipAddr = EthernetDHCP.ipAddress();
  const byte* gatewayAddr = EthernetDHCP.gatewayIpAddress();
  const byte* dnsAddr = EthernetDHCP.dnsIpAddress();
  
  Serial.println("DHCP lease has been obtained.");

  Serial.print("IP address is ");
  Serial.println(ip_to_str(ipAddr));
  
  Serial.print("gateway IP address is ");
  Serial.println(ip_to_str(gatewayAddr));
  
  Serial.print("DNS IP address is ");
  Serial.println(ip_to_str(dnsAddr));
}


// Just a utility function to nicely format an IP address.
const char* ip_to_str(const uint8_t* ipAddr) {
  static char buf[16];
  sprintf(buf, "%d.%d.%d.%d", ipAddr[0], ipAddr[1], ipAddr[2], ipAddr[3]);
  return buf;
}

void loop() {
  door_status();
  EthernetDHCP.maintain();
  randomSeed(millis());
}

void door_status() {
  int sensorValue = analogRead(A0);
  Serial.println(sensorValue);
  
  if(sensorValue>915 && state==1){
    delay(3000);
    int sensorValue = analogRead(A0);
    if(sensorValue>915 && state==1){
      delay(3000);
      int sensorValue = analogRead(A0);
      if(sensorValue>915 && state==1){
        state=0;
        tweet(state);
      }
    }
  } 
  if(sensorValue<916 && state==0) {
    delay(3000);
    int sensorValue = analogRead(A0);
    if(sensorValue<916 && state==0) {
      delay(3000);
      int sensorValue = analogRead(A0);
      if(sensorValue<916 && state==0) {
        state=1;
        tweet(state);
      }
    }
  }
  //update margin
  delay(10000);
}

void tweet(int state) {
  if(state==1) {
    
    int rand = random(5000);
    char txt [120];
    sprintf(txt, "der maschinenraum ist offen No. %d", state);
    
    Serial.println("connecting to twitter...");
    if (twitter.post(txt)) {
      int status = twitter.wait();
      if (status == 200) {
        Serial.println("status tweet OPEN sent.");
      } else {
        Serial.print("tweet failed : code ");
        Serial.println(status);
      }
    } else {
    Serial.println("connection to twitter failed.");
    setup();
    }
    
  }  
  
  if(state==0) {
    
    int rand = random(5000);
    char txt [120];
    sprintf(txt, "der maschinenraum ist geschlossen No. %d", state);
    
    
    Serial.println("connecting to twitter...");
    if (twitter.post(txt)) {
      int status = twitter.wait();
      if (status == 200) {
        Serial.println("status tweet CLOSED sent.");
      } else {
        Serial.print("tweet failed : code ");
        Serial.println(status);
      }
    } else {
    Serial.println("connection to twitter failed.");
    setup();
    }
  }
}

World Usability Day

October 24th, 2011 § 1 comment § permalink

Am 11.11.11, ab 10:00 gibt es in der M18 eine kleine "unconference" zum World Usability Day. Es wird nicht nur um klassische Usability gehen – Produktdesign, Nutzerforschung, Interaktionsdesign, Human Centered Design, Services, Informationsarchitektur und Architektur (solche zum anfassen!) werden auch ihren Platz finden.

Soweit zum Thema. Bleibt "unconference" zu klären. Die Wikipedia meint zu dem Format: "there is no agenda until... the attendees made one up." Sprich: Wer von den Anwesenden eine Diskussionsrunde, einen Workshop leiten oder einen Vortrag geben möchte sei dazu aufgerufen, genau das zu tun. (Vorträge sollten ca. 20 Minuten lang sein, damit Platz für Fragen und Diskussion bleibt)
Dass das Konzept funktioniert zeigen z.B. das EduCamp und das UXCamp Europe.

Also: kommet zahlreich, bringt Ideen mit.

UPDATE:

Wir freuen uns ankündigen zu dürfen, dass Prof. Dr. Bernhard Klein gegen 11 Uhr einen Vortrag über "usability in urban design" halten wird. Auch Prof. Jay Rutherford ist mit dabei.

UPDATE 2:

...und trägt um 14:00 zu "Core Competencies in Information Design" vor.

Anmeldung, Fragen:   wud@m18.uni-weimar.de

world usability day