Doublethink

November 15th, 2013 § 0 comments

1984 – die Geschichte einer Gruppe mit dem Willen zur Gestaltung, die versucht durch analytische Methoden, Fnords und Sprachmanipulation die Welt von ihren Wahnvorstellungen zu befreien und eines Reaktionärs, der in seiner Probezeit versucht eine gut integrierte Frau für seine Zwecke zu instrumentalisieren, seine enorme Gewaltbereitschaft offenbart, im Intensivkurs zur alternierenden Illusion versagt, erst unter Folter seine egoistische Motivation gesteht und daraufhin das bequeme Leben eines Opportunisten in Beschäftigungstherapie wählt. In erster Linie dient die Geschichte als Einführung in eine Ideenskizze von Newspeak, die in Doublespeak als Anhang bezeichnet wird. In zweiter Linie leitet sie eine Geschichte von Wahnsinnigen ein, die nicht in der Lage sind zu erkennen, dass die eine Schilderung der Realität eines Wahnsinnigen ebenso gut ist wie jede andere.

“Does it worry you that you don't talk any kind of sense?” asked Agda.

“Programming is a good medium for expressing poorly understood and sloppily formulated ideas,” said augur and in copumpkin’s words explained, that “the computer won't nod its head like a moron and pretend to understand”.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

What's this?

You are currently reading Doublethink at maschinenraum.

meta