su mr -c ~mr/CleanUp

February 23rd, 2010 § 2 comments § permalink

Meschugge hat ein kleines Helferlein geschrieben, welche (wie es den Anschein macht) deutlich zur Sauberkeit des Maschinenraums beiträgt. Es folgt ein Gastbeitrag von ihm:

Sauberkeit, grade in einem Kontext wie dem Maschinenraum, ist etwas das in den Sozialwissenschaften als öffentliches Gut modelieren würde. Was heisst das?
Wenn ein Raum sauber ist profitiert jeder von dieser Situation ohne das es eine Möglichkeit gibt den einzelnen davon auszuschließen.
Das Problem des öffentlichen Guts besteht in seiner Erstellung. Niemand räumt gerne auf. Die Mühe muss sich lohnen. Oder für Informatiker:

if kosten(putzen) < nutzen(putzen):
    putzen()
else:
    chill()

Der Nutzen ist für jeden unterschiedlich, je nachdem wie stark sein Bedürfniss nach Reinheit ist.
Die Kosten fürs Putzen richtet sich vorallem nach einem Faktor: Die Anzahl der Leute die Mitarbeiten. Alleine aufräumen ist anstrengend, wenn 5 Leute aufräumen verteilt sich die Mühe ein paar Handgriff pro Person.

Wie bekommt man nun genug Menschen dazu mitzuarbeiten? Zwei Möglichkeiten bestehen darin die Kosten-Nutzen-Rechnung zu verändern.
Bestrafe jene die nicht mitmachen, belohne jene die mitmachen.

Zur Nutzung dieses Problem kann man folgenden Algorithmus formulieren.

1. Wenn jemand Bedenken aufgrund des Zustand des öffentlichen
   Gutes hat gehe zu 2
2. Frage Passwort ab und gehe zu 3
3. Unterbinde ein anderes öffentliches
   Gut oder erstelle ein öffentliches Schlecht (public bad)
   und gehe zu 4
4. Warte auf Bestätigung durch erneute Passwortabfrage.
4.1 Wenn Authentifizierung erfolgt ist behebe Punkt 3
    und beende das Programm.
4.2 Sonst halte 3 aufrecht und gehe zu 4.

Ich möchte ihn mal den "Social Terror Algorithmus" nennen.

In unser konkreten Implementierung (einen kleinem Python Script) wird unser lokaler MPD auf dem Server (mediathek.lan) des Raums, mit diesem Lied [yt] gespammt.
Aus dem öffentlichen Gute (angenehme Musik) wird somit ein öffentliches Schlecht (unangenehme Musik).

Das ist natürlich eine weniger nette Lösung. Bisher kam diese Lösung auch noch nicht zur Anwendung. Ich persönlich bin gespannt auf den ersten Anwendungsfall.
Jedoch hoffe ich auch das es nicht dazu kommen wird. Jedoch hat er bereits Wirkung gezeigt. Alleine der Verweiss darauf das irgenwann irgendjemand, "irgendwie" das Script starten könnte, treibt uns an Ordnung zu halten.
Der "Social Terror Algorithm" sollte nicht als Mittel gesehen werden dass man leichtfertig nutzt. Eine Implementierung des Algorithmus ist eine Institution, die uns an unsere Verpflichtungen gegenüber der Gemeinschaft erinnert.

Warum liegt hier eigentlich Schnee?

February 7th, 2010 § 0 comments § permalink

Draussen sind die Reste des Winters noch erkennbar und so ganz vorbei ist er eigentlich auch noch nicht. Daher schlage ich vor wir lassen uns von Berlinern Künstlern inspirieren

(via rebel:art)

und verarbeiten unseren Schrott einwenig.

DSC08500_2

Unser RZ sperrt den yacybot

February 5th, 2010 § 4 comments § permalink

"Faschisten, Nazi-Schweine!", schreit ed, noch bevor er das Flammenschwert richtig ziehen und googlen konnte, ob er denn überhaupt richtig liegt. Nach dem wm zarghaft klein ed ins Gewissen geredet hat, doch erst einmal zu überprüfen ob 'yacybot' und 'yacy' das gleiche wären und doch eigentlich erst das SCC zu fragen: "Warum eigentlich?"

Ja warum eigentlich schließt das SCC den yacybot von den Inhalten der Universitäts-Seite aus? Wie man es unschwer in der robots.txt nachlesen kann.

Da ed so das öffentliche pöbeln auf der Pinnwand des SCC oder der Piazza untersagt wurde, ergriff ed die Gunst der Stunde um die Redefreiheit dieses Blogs unter Beweis zu stellen!

Where am I?

You are currently viewing the archives for February, 2010 at maschinenraum.